Max-Ernst Museum in Brühl

AuftraggeberSchilling Ingenieurplanung
LeistungsumfangAusführungsplanung (Statik und Pläne) für Handunterfangung
Planungszeitraum2003

Der Gebäudekomplex des Museums ist eine Verbindung aus Alt- und Neubau. Die klassische denkmalgeschützte Dreiflügelanlage aus dem 19. Jahrhundert wurde um einen zentral eingefügten Eingangsbereich mit zusätzlichen Ausstellungs- und Veranstaltungsräumen im Untergeschoss erweitert.

Die Gründungssohle des Neubaus lag tiefer als die der vorhanden Altbauten. Um die Standsicherheit des Altbaus, insbesondere bei ausgehobener Baugrube nicht zu gefährden, mussten die Altbaufundamente vorab tiefer geführt, also unterfangen werden. Wegen der engen räumlichen Gegebenheiten kam eine Handunterfangung zur Ausführung. PTW erstellte dazu die statischen Berechnungen und den Bauablaufplan für die Stichgräben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.