Sanierung der Uferwand Schloss Rheinsberg

AuftraggeberStiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
ZeitraumMai 2008
Baukosten150.000 €
LeistungsumfangObjektplanung nach HOAI §55: Leistungsphasen 1-6, Bauüberwachung nach HOAI §57

Das Schloss Rheinsberg ist ein Kleinod der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und steht als Gesamtkunstwerk unter Denkmalschutz. Es liegt am südöstlichen Ufer des Grienericksees am Beginn des Rheinsberger Rhins.

Die Planungsgemeinschaft Tief- und Wasserbau GmbH hat für die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten die Planung und Bauüberwachung der Sanierung des Uferverbaus umgesetzt.

Der sanierte Uferverbau ist in der Optik an die historische Bauweise angelehnt. Er besteht aus einem Eichenholzverbau sowie im Erdreich eingebundenen Stahlträgern. Die historische Bauweise wurde durch zeitgemäße Konstruktionsweisen hinsichtlich des Holzschutzes ergänzt. Die Gesamtlänge des Uferverbaues beträgt etwa 250 m. Die Sanierung der Uferwand ging mit der Erneuerung des direkt angrenzenden Weges einher, der aus einer wassergebundenen Wegedecke besteht, wie sie auch im übrigen Parkgelände vorzufinden ist. Besonders zu berücksichtigen waren die Aspekte des Denkmalschutzes.

Geotagged: 53.09846, 12.88924

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.