Schleusenbaugrube Koschener Kanal / Überleiter 12

BauherrLausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft mbH
AuftraggeberSTRABAG AG Gruppe Lübben
ZeitraumBauzeit 2011 bis 2013, Kanaleröffnung 1. Juni 2013
LeistungsumfangAusführungs- und Werksplanung (Objekt- und Tragwerksplanung) für Baugrube, Schleuse und Vorhäfen, Bestandsunterlagen, Bedienungs- und Wartungsanweisung, Koordinierung von Fachplanungen

Auf dem Koschener Kanal (Überleiter 12) zwischen dem Senftenberger See und dem Geierswalder See verkehren seit dem 1. Juni 2013 Segel- und Motorboote sowie kleinere Fahrgastschiffe. Die Überwindung der Wasserspiegeldifferenz von ca. 3,0 m zwischen den beiden Seen wird durch den Neubau einer Schleusenanlage von 48 m Länge ermöglicht.

Im Auftrag der für die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft mbH tätigen Baufirma erstellte PTW baubegleitend die Ausführungs- und Werksplanung für das Schleusenbauwerk, die Vorhäfen und die Freitreppen. Die Schleusenkammer und das durch die Ausschreibung vorgegebene Baugrubenkonzept wurden hierbei entsprechend einem Sondervorschlag des Baubetriebs angepasst und überarbeitet. Weiterhin erfolgte die Koordinierung der beteiligten Fachplanungen für Stahlwasserbau, Maschinenbau, Steuerungstechnik und Hochbau im Auftrag des Ausführungsunternehmens durch PTW.

Die Schleuse wurde nach rund zwei Jahren Bauzeit am 1. Juni 2013 für den Schiffsverkehr auf dem Koschener Kanal freigegeben.

Geotagged: 51.50035, 14.06516

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.